Kolpingsfamilie Kirchhellen gegr.1900
Vorsitzende: Thomas Stewering - Dieter Wrobel - Reinhold Grewer

Die Boule-Spielanlage und der Boule-Spielkreis

der Kolpingsfamilie Kirchhellen

 

 

Boule-Spielanlage:

 

Die Kolpingsfamilie Kirchhellen unterhält eine für die Öffentlichkeit zugängliche und nutzbare Boule-Spielanlage auf dem Gelände hinter der Bezirksverwaltungsstelle Kirchhellen. Der Zugang erfolgt vom Kirchhellener Ring aus über den Fußweg zwischen den Gebäuden der Bezirksverwaltung und des Sitzungssaals der Bezirksvertretung.

 

Auf der Anlage können sechs Spielfelder abgegrenzt werden, die gleichzeitig von zwölf Spielteams als Dupletts oder Tripletts bespielt werden können. Damit eignet sich die Anlage auch für die Ausrichtung von Turnieren nach den Regeln des Deutschen Petanque Verbandes. Die neben den beiden Spielflächen installierten Lichtmasten ermöglichen die Nutzung der Anlage auch bei Dunkelheit. Zwei Sitzgruppen dienen dem Ausruhen während der Spielpausen, dem Deponieren der mitgeführten Utensilien und dem geselligen Beisammensein.

 

Als Hausherr des Spielgeländes hat die Kolpingsfamilie eine Benutzungsordnung für die Boule-Spielanlage festgesetzt.



 

Boule-Spielkreis:


 

Seit dem Jahr 2002 trifft sich der Boule-Spielkreis regelmäßig und während des gesamten Jahresverlaufs auf der Boule-Spielanlage, um sich der „Jagd nach dem Schweinchen“ zu widmen. Die im Jahresprogramm der Kolpingsfamilie aufgeführten Spieltermine sind montags ab 10 Uhr und mittwochs ab 14 Uhr.

Inzwischen treffen sich im Spielkreis in wechselnder Besetzung mehr als dreißig Petanque-Spieler aus Kirchhellen und den Nachbargemeinden. Das anfangs von Männern dominierte Spiel hat zunehmend auch bei den Damen Interesse gefunden. Es herrscht eine ungezwungene und freundschaftliche Atmosphäre. Die Verlierer einer Partie gratulieren den Siegern per Handschlag und stellen sich freudig dem anschließenden Revanche-Spiel. Man diskutiert lebhaft und ohne Missvergnügen über das Spielgeschehen, nebenbei auch über persönliche Erlebnisse und das Weltgeschehen. Man nimmt Anteil an Freud und Leid seiner Mitspieler, und alle Sorgen relativieren sich bei dem geselligen Miteinander, dem das eine oder andere Gläschen Rotwein die rechte Würze verleiht.

Das Spiel hat trotz mäßiger Bewegungsanforderungen durchaus auch seine sportliche Note. Beim Zielen ist hohe Konzentration vonnöten. Man überlegt viel, und die Taktik wird besprochen fürs richtige Bild der Kugeln und den richtigen Weg derselben. Das in Südfrankreich als „Petanque“ erfundene Kugelspiel gehört inzwischen zu den anerkannten Präzisionssportarten. Auch der Boule-Spielkreis stellt sich dem sportlichen Wettkampf. Schon 2004 veranstaltete er die „5. Offene Bottroper Stadtmeisterschaft“ auf der Anlage und dem benachbarten Bolzplatz. Tradition hat der Vergleichswettkampf mit dem Boule Club Feldhausen, der 2019 schon zum zehnten Mal abwechselnd in Feldhausen und auf der Boule-Spielanlage der Kolpingsfamilie Kirchhellen veranstaltet worden ist.

 

Gesellig geht es zu, wenn man sich zur gärtnerischen Pflege der Anlage trifft. Nach getaner Arbeit wird bei Speis und Trank Boule gespielt, ebenso am Jahresende, wenn man beim Silvester-Boulespiel das vergangene Jahr Revue passieren lässt.

 

So hat sich der Boule-Spielkreis der Kolpingsfamilie erfolgreich zu den vielen anderen identitätsstiftenden Einrichtungen für Kirchhellener Bürger gesellt.

 

gez. Klaus Peters